Zeszyt 12, 2019
tid logo

Populistisches Argumentieren? Feindbilder und Sprachstrategien der AfD 

Populist argumentation? Enemy imaging and linguistic strategies of the AfD

Autor: Heinz-Helmut Lüger

Citation: tekst i dyskurs – text und diskurs 12, 2019 Pages 137-163
DOI: 10.7311/tid.12.2019.09


Abstract:

The aim of the present article is to analyze how different patterns of argumentation are used to emphasize polarization, aggressiveness and other forms of populist communication. Special attention will be paid to persuasive strategies and enemy imaging. The source material includes current documents generated by the German political party Alternative für Deutschland. 

Keywords: populism, persuasion, polarization, face-threatening act, propaganda

Pełny tekst - pdf


Literatur:

Decker Frank (2017): Rechtspopulismus in Europa. Bürger & Staat 1, 12-17.
Decker Frank, Lewandowsky Marcel (2009): Populismus. Erscheinungsformen, Entstehungshintergründe und Folgen eines politischen Phänomens; http://www.bpb.de/41192/was-ist-rechtspopulismus?p=all (15.3.2019).
Dietl Stefan (32018): Die AfD und die soziale Frage. Zwischen Marktradikalismus und „völkischem Antikapitalismus“. Münster.
Felder Ekkehard (2018): Verfestigte Sprache. Parteien-Sprech zwischen Jargon der Anmaßung und angemessenem Sprachgebrauch. Aus Politik und Zeitgeschichte 46/47, 33-38.
Friedrich Sebastian (2015): Der Aufstieg der AfD. Neokonservative Mobilmachung in Deutschland. Berlin.
Hekmat Ida (2010): Construction d’identités collectives stéréotypées en confrontation à travers des références à l’histoire. In: Palander-Collin Minna, Lenk Hartmut E.H., Nevala Minna, Sihvonen Päivi, Vesalainen Marjo (Hrsg): Constructing Identity in Interpersonal Communication. Helsinki, S. 351-364.
Jaspers Karl (1966): Wohin treibt die Bundesrepublik? Tatsachen, Gefahren, Chancen. München.
Kaczmarek Dorota (2017): Skandalisierung ,aus zweiter Hand‘. Spitzenpolitiker im negativen Spiegel der Auslandspresse. In: Bilut-Homplewicz Zofia, Hanus Anna, Lüger Heinz-Helmut, Mac Agnieszka (Hrsg.): Medienlinguistik und interdisziplinäre Forschung II. Frankfurt am Main, 153-170.
Kämper Heidrun Deborah (2017): Das Grundsatzprogramm der AfD und seine historischen Parallelen. Eine Perspektive der Politolinguistik. Aptum 13/1, 16-41.
Keilholz Franz, Obert Josephine (2018): Wahrheitsoperationen bei ,alternativen Fakten‘: Verschwörungstheoretische Strategien zur Abwertung von Autoritäten im Medium der Sprache. In: Klinker Fabian, Scharloth Joachim, Szczęk Joanna (Hrsg.): Sprachliche Gewalt. Formen und Effekte von Pejorisierung, verbaler Aggression und Hassrede. Stuttgart, 203-221.
Lobenstein-Reichmann Anja (2017): Eigenes und Fremdes konstruieren. In: Niehr Thomas, Kilian Jörg, Wengeler Martin (Hrsg.): Handbuch Sprache und Politik, Bd. 2. Bremen, 811-832.
Lüger Heinz-Helmut (2014): Persuasion und politische Kommunikation. In: Bassola Péter, Drewnowska-Vargáné Ewa, Kispál Tamás, Németh János, Scheibl György (Hrsg.): Zugänge zum Text. Frankfurt am Main, 321-342.
Lüger Heinz-Helmut (2018): Zwischen Akzeptanzstützung und Pseudo-Argumentation. Phraseme im politischen Sprachgebrauch. In: Gondek Anna, Jurasz Alina, Szczęk Joanna (Hrsg.): Einblicke – Rückblicke: Beiträge zur deutschen Phraseologie und Parömiologie aus intra- und und interlingualer Sicht, Bd. 1. Baltmannsweiler, 75-92.
Omlor Stephan (2011): Personalwechsel oder Politikwechsel? Generationenwandel im Front National. Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung 51, S. 135-198.
Piroshnikow Alexander (2014): Expressivität des deutschen politischen Diskurses. Bremen.
Pörksen Bernhard (2000): Die Konstruktion von Feindbildern. Zum Sprachgebrauch in neonazistischen Medien. Wiesbaden.
Poźlewicz Agnieszka (2014): Phrasen als Mittel der textuellen Exposition. In: Bartoszewicz Iwona, Szczęk Joanna, Tworek Artur (Hrsg.): Phrasenstrukturen und –interpretationen im Gebrauch I. Wrocław, Dresden, 113-122.
Sandig Barbara (1989): Stilistische Funktionen verbaler Idiome am Beispiel von Zeitungsglossen und anderen Verwendungen. In: Gréciano Gertrud (Hrsg.): Europhras 88. Phraséologie contrastive. Strasbourg, 387-400.
Scharloth Joachim (2017): Ist die AfD eine populistische Partei? – Eine Analyse am Beispiel des Landesverbandes Rheinland-Pfalz. Aptum 13/1, 1-15.
Smykała Marta (2016): „Wir schaffen das!“ Diskursive Strategien sprachlicher Konstituierung des Beginns der Flüchtlingskrise und ihrer Hauptakteure im Pressediskurs am Beispiel der Wochenzeitung DIE ZEIT. tekst i dyskurs – text und diskurs 9, 187-205.
Visser Judith (2018): Twitter im Wahlkampf von Marine Le Pen: Politolinguistische Analyse eines populistischen Diskurses. In: Issel-Dombert Sandra, Wieders-Lohéac Aline (Hrsg.): Wahlkampf ist Wortkampf. Präsidentschaftswahlkampagnen aus sprachwissenschaftlicher Sicht. Berlin, 173-195.
Weber, Tilo (2017): Volk – ein Schlüsselwort im Brennpunkt gegenwärtiger politischer Diskurse. Aussiger Beiträge 11, 233-255.
Zielińska Kinga (2016): Zur sprachlichen Inszenierung von kollektiver Zugehörigkeit in der BILD-Zeitung. In: Kaczmarek Dorota (Hrsg.): Politik – Medien – Sprache. Łódź, S. 169-183.

Licencja tekstów

Teksty naszego czasopisma dostępne są na licencji:
CC BY-NC 4.0 PL
Creative commons

Kontakt:

Waldemar Czachur

Ten adres pocztowy jest chroniony przed spamowaniem. Aby go zobaczyć, konieczne jest włączenie w przeglądarce obsługi JavaScript.


Adres:

Uniwersytet Warszawski

Instytut Germanistyki

Waldemar Czachur

ul. Dobra 55, 00-311 Warszawa

Nasza strona internetowa używa plików cookies (tzw. ciasteczka) w celach statystycznych oraz funkcjonalnych. Dzięki nim możemy indywidualnie dostosować stronę do twoich potrzeb. Każdy może zaakceptować pliki cookies albo ma możliwość wyłączenia ich w przeglądarce, dzięki czemu nie będą zbierane żadne informacje.